Versuchsergebnisse: Die IDTA Düse in Zahlen und Fakten.

Freilandversuche

Anlagerungsversuch in Winterweizen (Fa. Syngenta)

Versuche zur Anlagerung erfolgten in Winterweizen im Stadium 37. Als Tracer wurde Helios 500 SC verwendet. Ganze Pflanzen wurden nach der Applikation entnommen und in drei Bereiche zerlegt:

  • oberes Drittel (obere Blätter)
  • Mittelteil
  • unteres Drittel

 

Düsenvergleich in Winterweizen in BBCH 37 mit unterschiedlichen Applikationsparametern

 

Anlagerung von IDTA 120-025C/05C zu ID 120-025/05

Anlagerung von IDTA 120-025C/05C zu ID 120-025/05

Im Ergebnis erzielt die IDTA bis zu 17 % Mehranlagerung gegenüber der ID3.

Im oberen Drittel des Bestandes zeigt sich für IDTA bis zu 50 % höhere Anlagerung im Vergleich zu ID-Düsen.

Anlagerungsversuch an vertikalen Zielflächen

Mit Freilandversuchen an vertikal gestelltem wassersensitivem Papier und einem Praxisgerät (Amazone UF 1201 15 m Gestänge) wurde die Anlagerung an vertikalen Flächen überprüft. Ziel war es die Anlagerung auf der in Fahrtrichtung zu- und abgewandten Seite bei unterschiedlichen Düsenbauarten und Fahrgeschwindigkeiten zu untersuchen. Die Auswertung des wassersensitiven Papiers erfolgte mit „DepositScan“.

Witterungsbedingungen:

  • Luftfeuchtigkeit 50 %
  • Temperatur 23 °C
  • Kein Wind

Vertikale Belagsmessung mit wassersensitivem Papier

Vergleich unterschiedlicher Düsentypen zur Anlagerung auf vertikal angeordnetem wassersensitivem Papier


Typ Lechler
ID 120-03 (ID3)
Lechler
IDTA 120-03

Wettbewerb
Asym. DF 110-03

Druck 5 bar 5 bar

5 bar

Geschwindigkeit 12 km/h 12 km/h

12 km/h

Düse  

Anlagerung in Fahrt-
richtung nach vorne


Bedeckungsgrad in %


+
Tropfenzahl/cm²

Anlagerung in Fahrt-
richtung nach hinten


Bedeckungsgrad in %


+
Tropfenzahl/cm²

 

IDTA-Doppelflachstrahldüsen verbessern signifikant die Anlagerung an vertikalen Zielflächen gegenüber einer Standard Air-Injektordüse (ID3). In Fahrtrichtung verbessert die IDTA die Anlagerung um nahezu das Dreifache.

Die IDTA im Zusammenspiel mit anderen Düsen


Kombinationsmöglichkeiten (JKI Anerkennung beantragt)

Vergleich zu Air-Injektorflachstrahldüsen (ID 120-03) an vertikalen Zielflächen

Mischbestückung im Gestängemittelteil mit IDTA und ID3,
um ein Anspritzen von Gerätebauteilen zu vermeiden.

Verdoppelter Gesamtbedeckungsgrad

Randbehandlung mit IDTA und IS für randscharfe Applikation durch gleiche effektive Strahlbreite des asymmetrischen Doppelflachstrahles möglich.

Deutlich höhere Anlagerung in Fahrtrichtung nach vorne und hinten

 

Gleichmäßigere Anlagerung in Fahrtrichtung nach vorne und hinten

 

Kontakt

Jürgen Winter Telefon +49 7123 962-0 Telefax +49 7123 962-480 info(at)lechler.de