Neue Baureihe für kleine Flüssigkeitsvolumenströme:
Die VarioJet II-3 Düse

Verbesserte Düsentechnologie für kleine Flüssigkeitsvolumenströme ermöglicht erhebliche Einsparpotentiale hinsichtlich Zerstäuberluftmengenverbrauch und Energiekosten bei der Gaskühlung und Entstickung.

VarioJet® II-3 Düse

Lechler VarioJet Düsen zerstäuben nach dem Prinzip der inneren Mischung. Bei diesen Zweistoffdüsen wird das Wasser axial über eine Bohrung zugeführt. Die Flüssigkeit wird über einen Kegel in einen dünnen Flüssigkeitsfilm aufgespalten. Dieser dünne Flüssigkeitsfilm wird in der Mischkammer von der Zerstäuberluft in feinste Tropfen zerteilt. Anschließend wird das entstandene Gas-Flüssigkeitsgemisch beim Austreten über mehrere kreisförmig angeordnete Bohrungen ein zweites Mal zerstäubt.

Ergänzend zu den VarioJet Düsen der Baureihen VJ II-6 und VJ II-8 wurde jetzt eine neue Baureihe entwickelt. Die neue Baureihe VJ II-3 ist für kleine Flüssigkeitsvolumenströme von 0,045 – 10 l/min ausgelegt und umfasst derzeit fünf Düsen. In diesem Flüssigkeitsbereich wird das Produktportfolio der Lechler Zweistoffdüsen um Düsen erweitert, die im Vergleich zu den Lechler Lavaldüsen bei kleinen Luft-/Flüssigkeitsverhältnissen feinere Tropfen erzeugen und dabei einen großen Strahlwinkel aufweisen. Feine Tropfen und ein großer Strahlwinkel sind eine ideale Voraussetzung um Wärme- und Stoffaustauschprozesse zu beschleunigen. Dies führt zu kürzeren Verdunstungszeiten bei der Gaskühlung oder zu schnelleren Reaktionszeiten bei der Eindüsung von Ammoniakwasser bei der Stickoxidreduzierung.


Sprühbild einer VarioJetDüse (ganz links) und die Produktfamilie der Lechler VarioJetDüsen (VJ II-3, VJ II-6 und VJ II-8, v.l.n.r.)

Die Nutzenvorteile der VarioJet II-3 Düsen bestehen in ihren geringeren Betriebskosten (da weniger Zerstäuberluft benötigt wird), ihrem großen Regelverhältnis von bis zu 50:1 und ihrer variabel einstellbaren Tropfengröße.

Durch die neuartige Konstruktion der VarioJet II-3 Düse wird ein Sprühstrahl mit großem Austrittswinkel erzielt, der sich durch eine gleichmäßige Flüssigkeitsverteilung sowie ein feines Tropfenspektrum bei geringem spezifischem Luftverbrauch auszeichnet. Die Feinheit des Tropfenspektrums hängt entscheidend vom Luft-/Flüssigkeitsverhältnis und vom Druckniveau der beiden Volumenströme ab. Grundsätzlich gilt: je höher das Luft-/Flüssigkeitsverhältnis und je höher das Druckniveau von Zerstäuberluft und Flüssigkeit, desto feiner ist das Tropfenspektrum. Die großen freien Querschnitte ohne Einbauten in der Düse minimieren das Verstopfungsrisiko und verringern den Wartungsaufwand.


Eigenschaften der Lechler VarioJet II-3 Düse auf einen Blick:

  • Große Strahlwinkel (60°, 90°) für eine gute Überdeckung des Querschnitts des Kanals
  • Großes Regelverhältnis bis zu 50:1 (komplette Baureihe VarioJet: 16:1 bis 55:1)
  • Großer Flüssigkeitsbereich von 0,045 – 10l/min (komplette Baureihe VarioJet: 0,045 – 150 l/min)
  • Typischer Druckbereich: Flüssigkeit 1 – 10 bar,ü; Zerstäuberluft 1 – 6 bar,ü
  • Anpassung des Tropfenspektrums durch Veränderung des Luft-/Flüssigkeitsverhältnisses
  • Feine Tropfen bei geringem Luftverbrauch
  • Verstopfungsunempfindlich durch große freie Querschnitte ohne Einbauten


Mit der neuen Generation der VarioJet II-3 Düsen zeigt sich in mehreren Fallbeispielen für Verdunstungskühler, dass bei einer Düsensubstitution durch VJ II-3 Düsen eine Reduzierung des Zerstäuberluftmengeneinsatzes von bis zu 60% möglich ist, was zugleich eine erhebliche Senkung der Energiekosten bedeutet.

Ausführliche Produktinformationen zu den Lechler VarioJet Düsen finden Sie hier.

Zur Übersicht